Entspannung und Akupunktur

Anne Junge

Heilerzieherin/Entspannungstherapeutin/Akkupunktur

Mitarbeiterin der TWG TWIST


 anne.junge@chamaeleon-stralsund.de

 

Für welche Klienten bietet sich Deine Entspannungstherapie an?

Die Therapie ist für alle Klienten geeignet, die sich darauf einlassen wollen. Wichtig ist eigentlich nur der Aspekt der Freiwilligkeit. Je nach Typ, Vorgeschichte oder bereits gemachten Erfahrungen mit gezielter Entspannung gilt es dann zu entscheiden, welche Art von Entspannung am sinnvollsten ist bzw. dem Klienten gut tut.
Besonderen Nutzen bringen Entspannungsangebote Bewohnern, die unter Schlafproblemen leiden(durchschlafen, einschlafen). Auch Klienten, die schnell Spannung aufbauen, leicht reizbar sind, aggressives Verhalten zeigen, können in der Therapie lernen, diese Dinge besser zu kontrollieren.
Vor allem auch jüngere Klienten mit emotionalen Störungen, Bindungsproblemen usw.haben die Möglichkeit, in der Therapie Gefühle zuzulassen, die sie sonst eher unterdrücken.
Im Prinzip gibt es für jeden Bewohner ein passendes Angebot, da die Therapie helfen kann, Elend zu lindern bzw.Wohlergehen zu fördern.


Was waren die Inhalte Deiner entspannungstherapeutischen Ausbildung?

Inhalte der Ausbildung waren in erster Linie theoretische Grundlagen und viel praktische Arbeit im Bereich Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation (PMR). Auch Yoga und Qi Gong waren Teilbereiche. Außerdem
nahm kreative Entspannung einen Teil ein: Arbeiten mit Symbolik und Formen sowie Entspannungsübungen, in denen gezeichnet wird (z.B. Mandalas).Zusätzlich verschiedene Körperspürübungen und Massagemöglichkeiten. Ein wichtiger Teil war auch die imaginäre Entspannung (Fantasiereisen und Ruhebilder).
In der Weiterbildung haben wir sehr praxisnah gelernt, wie wir mit Gruppen und Einzelpersonen arbeiten. Viele Fallbeispiele durchgearbeitet, Settings vorbereitet, durchgeführt und ausgewertet bzw. weitergeführt...

Was ist dein persönlicher Schwerpunkt in der Entspannungstherapie im TWIST?

Mein persönlicher Schwerpunkt ist das Autogene Training, die Arbeit mit Fantasie - Reisen und Körperspürübungen sowie Massagen und kreative Entspannung.

Dabei habe ich im Laufe der Zeit für mich entdeckt, dass ich dabei selbst kreativ arbeiten kann. So schreibe ich unter anderem zum Beispiel eigene Fantasie - Reisen oder formuliere vorgegebene Übungen so um, dass sie gut zu dem jeweiligen Bewohner passen.
Wichtig ist mir, die Sitzungen so authentisch wie möglich zu gestalten sprich nicht x-beliebige Vorgaben einfach nur wiederzugeben. Das bedeutet, Grundlagen und theoretisches Wissen zwar anzuwenden, jedoch mit der Persönlichkeit meines Gegenübers zu kombinieren.

Welche Angebote bietest Du neben der Entspannungstherapie noch an?

Angebote, die ich außer der Entspannung noch unterbreite, liegen im künstlerischen Bereich. Dabei nutze ich verschiedene Materialien und Techniken. Beispiele sind Batik, Mosaike, Speckstein, Anfertigung von Collagen, Kerzengießen, Gips, Papier, Farben usw. Die Dinge, die dabei entstehen, nutzen wir zur Deko der gemeinschaftlichen Räume und der Zimmer.
Auch im kognitiven Bereich stelle ich Angebote zur Verfügung. Dazu zählen schulische Inhalte (Deutsch, Mathe, Geo usw. aber auch Spiele, Quizbögen und
allgemeinbildende Übungen (Knobelaufgaben, Kreuzworträtsel, Ausflüge
Bibliothek usw.) Hierbei schneide ich einzelne Angebote auf die jeweiligen
Stärken oder Defizite der Klienten zu.

Mit der Akkupunktur-Ausbildung habe ich gerade begonnen...

Ein Satz zum Schluss von Dir...

"Nichts ist mühsam, was man willig tut."
In der Zusammenarbeit mit den Jugendlichen wünsche ich mir mehr Möglichkeiten, Angebote regelmäßiger und qualitativ besser umsetzen zu können.

 

Anne Junge



Sie sind hier: Therapie |Entspannung und Akupunktur