Sprungbrett in den Alltag

Die ambulante Nachsorge ist unser Angebot an (ehemals) suchtmittelabhängige Menschen, die im Anschluss an eine stationäre Therapie weitere Unterstützung benötigen.

In Einzelgesprächen und bei Bedarf mit ergänzende Bezugspersonen, auch mit Hilfe von Angehörigengesprächen soll die Rückführung in den Alltag vorbereitet und stabilisiert werden.

Für die Sicherstellung des Therapieerfolges nach einer stationären Entwöhnungsbehandlung kann eine ambulante Nachsorge wichtig sein, da in den ersten Monaten nach Beendigung der Therapie die Rückfallgefahr am Höchsten ist. Der Wunsch nach einem abstinenten Leben kann gefestigt werden.

Ziele:

• Aufrechterhaltung und Stabilisierung der Abstinenz/Rückfallprophylaxe

• Umsetzung und Absicherung der während der stationären Therapie gelernten Verhaltensänderungen

• Unterstützung bei unterschiedlichen persönlichen Problemen im Alltag

• soziale Stabilisierung

• Übernahme von Selbstverantwortung

• Eigenständigkeit im Alltag

Weitere Ziele werden individuell vereinbart.

Haben Sie weitere Fragen? Setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung! Wir unterstützen Sie gern!

Ihre Ansprechpartnerinnen sind:

Cathleen Spröte

Diplom-Pädagogin/Sozialtherapeutin Sucht verhaltenstherapeutisch orientiert

 

 


Sie sind hier: Betreuung |ambulante Nachsorge in der Suchtberatung