Selbst der Weg von tausend Meilen beginnt mit einem Schritt! (fernöstliche Weisheit)


Das TWIST - Gesamt - Team

Das Team der therapeutischen Wohngemeinschaft TWIST ist mit Kollegen im Schichtdienst, aber auch mit therapeutischem Personal besetzt.

Für die psychiatrische, medikamentöse  Betreuung unserer Jugendlichen gibt es enge Kooperationen mit der hiesigen Tagesklinik sowie niedergelassenen Psychologen/Psychiatern., Gespräche, Medikamente, Krisen können somit gut begleitet werden. 

Für Nachfragen bei Krisen steht für die Mitarbeiter eine interne telefonische Rund-um-die-Uhr Rufbereitschaft zur Verfügung, die bei Bedarf vor Ort unterstützend eingreift.

Das Team TWIST wird bei Bedraf supervisorisch von Hein Schütt gefordert/geördert.

Im Jahr 2017 wurde  eine interne Qualifizierung zum Thema systemisches Aggressionsmanagement absolviert.  

Im Oktober 2013 wurde umgezogen, in ein helleres, größeres Haus mit schönem Grundstück.

... so ist Alles immer im Fluss...


Einrichtungsleiterin - Manja Bräuer

Manja Bräuer

Erzieherin/Familientherapeutin

 Manja.braeuer@chamaeleon-stralsund.de

 Als ich 2012 beim Chamäleon Stralsund e. V. zu arbeiten begann…

…war es für mich ein Experiment.

Nach so vielen Jahren, die ich im ambulanten Bereich (Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft, Projekten) gearbeitet hatte, war ein Wechsel in den stationären Bereich nicht ohne persönliches Risiko. Aber ich war auf der Suche nach einer Veränderung. Nach einem Arbeitgeber, wo Kreativität und Individuelles Arbeiten, im Rahmen der ambulanten und stationären Jugendhilfe, möglich schien.

Ich fand mein neues Einsatzgebiet in der Vor- und Nachsorgeeinrichtung La Vida. Hier ist viel Raum, in dem sich fachliche Kompetenz und die Umsetzung eigener Ideen, verbinden können.

Gerade die Arbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen bis ca. 30 Jahren, im Bereich der Sucht Vor- und Nachsorge, die jeden Lebensbereich der jungen Menschen tangiert, finde ich sehr reizvoll und fordernd. Hilfreich ist mir meine Ausbildung als Elterntrainerin und als angehende systemische Familientherapeutin.

Nach einem Jahr kann ich jetzt sagen „Experiment gelungen“ mit vielen Höhen, Tiefen und fachlicher Weiterentwicklung.

Zum Schluss borge ich mir die klugen Worte eines klugen Menschen.

„Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“ Albert Einstein

Manja Bräuer


TWISTlerin - Anne Overheu

Heilerzieherin/Entspannungstherapeutin/Akkupunktur und Heilpraktikerin i.A.

 anne.junge@chamaeleon-stralsund.de

 

Als ich 2006 bei Chamäleon angefangen habe...

 ...kam ich sozusagen frisch von der Ausbildung zur Heilerzieherin, welche 3 Jahre dauerte.

Schon etwas länger her war mein Schulabschluss am Gymnasium. Nach der 11.Klasse verabschiedete ich mich von dort. Anschließend begann ich eine Ausbildung zur Köchin, was mir hier in der Einrichtung nicht selten zugute kommt. Allerdings fiel es mir schwer, sesshaft zu sein..es zog mich in die Welt... so dass ich die Lehre beendete und mich auf die Reise begab.

Meine Wege führten durch verschiedene Länder zu den unterschiedlichsten Menschen. Oft auf der Straße lebend, an Stränden wohnend und auch die Hilfe Anderer annehmend, kristallisierte sich mein zukünftiger Berufswunsch heraus.

Nach der Ausbildung erhielt ich verschiedene Arbeitsangebote und bewarb
mich bei Chamäleon, da mir die Arbeit mit genau diesem Klientel schon in
der Ausbildung passend erschien und meinen Vorstellungen entsprach.

Trotz einiger Krisen gab es immer wieder ein Bergauf und mir die persönliche
Ansicht, eine lohnenswerte Arbeit zu tun.

Mein Hobby  Entspannung und Akkupunktur stelle ich gerade auf andere, fachliche Beine, in einer Weiterbildung seit Anfang 2013 in Rostock.

Anne Overheu


TWISTlerin - Julia Köster

Erzieherin

 Julia.koester@chamaeleon-stralsund.de

 

Als ich 2018 beim Chamäleon e.V. zu arbeiten begann...

 ...wusste ich, auf was ich mich einlasse und gleichzeitig auch wieder nicht.
Und genau das macht es so spannend für mich. Ich kannte viele Kollegen und Kolleginnen schon vor Beginn durch die Ausbildung. Ich durfte bereits ein Praktikum in der Einrichtung Kaktus absolvieren. 
Und bin ich nur zu einem bestimmten Maße vorbereitet, denn die Arbeit mit Jugendlichen ist meiner Meinung nach unvorhersehbar und dadurch herausfordernd. 
Nachdem ich 2017 meine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin beendete, entschied ich mich, für ein Jahr in die USA zu gehen. Dort dachte ich neben dem Arbeiten als Au Pair und dem vielen Reisen auch über mich und meine Zukunft/-swünsche nach. Ich entschied mich aktiv für ein Arbeitsfeld, in dem Abwechslung und Grenzerfahrungen garantiert sind. 
Ich bin ein sehr optimistischer und grundpositiv gestimmter Mensch und hoffe, dass ich diese Haltung auch im Twist weiter ausstrahlen und -geben kann. Ich freue mich, mit kompetenten Kollegen und Kolleginnen in den Austausch zu treten und erwarte, dass wir auch mit verschiedenen Meinungen und Ansätzen voneinander lernen können. 

Das Zusammenwirken von Klienten mit ihren einzelnen Geschichten sowie Kollegen und Kolleginnen mit ihren vielen unterschiedlichen Erfahrungen wird die Arbeit wohl aufregend und abwechslungsreich gestalten. 
Ich bin dankbar, dass ich in diesem Umfeld meine ersten praktischen Erfahrungen als Erzieherin machen darf.

Julia Köster

TWISTlerin - Vera Wendlandt

Erzieherin

 vera.wendlandt@chamaeleon-stralsund.de

 

Als ich 2017 beim Chamäleon Stralsund e.V. zu arbeiten begann...

 

war ich bereits 9 Monate in dem Berufsfeld Erziehung tätig. Ich war auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Ich habe meinen Abschluss zur staatlich anerkannten Erzieherin im Juli 2016 am Seminar für Kirchlichen Dienst Greifswald erfolgreich absolviert. Schon in der Ausbildung war mir klar, dass ich nicht in der Kita arbeiten werde. Ich begann im Jugendclub in Stralsund zu arbeiten. Nach 8 Monaten musste etwas Neues her. Also bewarb ich mich bei Chamäleon Stralsund e.V.. Das Thema Sucht hat mich schon in meiner Ausbildung interessiert. Jetzt arbeite ich seit 01.05.2017 im TWIST. Die Arbeit mit den Jugendlichen macht mir großen Spaß und bringt jeden Tag neue Herausforderungen, Höhen und Tiefen mit sich. Ich kann täglich über mich hinauswachsen.

Vera Wendlandt 


TWISTlerin - Ariane Schink

Heilerzieherin/Lerntherapeutin

 ariane.schink@chamaeleon-stralsund.de

 

Als ich 2012 beim Chamäleon Stralsund e.V. zu arbeiten begann...

…begab ich mich, in der Arbeit mit Jugendlichen, in ein neues Gefilde.

Im Juli 2012 habe ich meine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin erfolgreich beendet. In dieser Zeit sammelte ich zahlreiche Erfahrungen in der Arbeit mit seelisch, geistig und körperlich behinderten Menschen in den Arbeitsfeldern Wohnen, Arbeiten und Freizeit.

Um zur Ausbildung als Heilerzieherin zugelassen zu werden, habe ich eine zweijährige Ausbildung zur Sozialassistentin absolviert, in der ich Praktika in Übergangs- und Wohnheimen, in der Werkstatt für behinderte Menschen, einem integrativem Freizeittreff und diversen KITAs durchlaufen habe.

Nach meinem Realschulabschluss entschied ich mich für ein freiwilliges soziales Jahr, welches ich in der Caritas Sozialstation ausführte. Durch dieses war mir klar, dass ich unbedingt im sozialen Bereich arbeiten möchte. Hier erschien mir die Ausbildung zur Heilerzieherin am variantenreichsten, da ich die Möglichkeit habe, mit Menschen in jedem Alter zu arbeiten.

Seit Oktober 2012 darf ich mich in das Team der therapeutischen Wohngemeinschaft TWIST für Kinder und Jugendliche mit Suchtproblematik gliedern. Die Arbeit mit den Jugendlichen ist für mich absolutes Neuland und stellt für mich eine große Herausforderung dar.

Jeder Tag ist individuell und trotz Planung sehr spontan. Meine Entscheidung, eine neue Richtung einzuschlagen, war absolut richtig.

Ariane Schink


TWISTler - Kay Schwanebeck

Erzieher

 

 kay.schwanebeck@chamaeleon-stralsund.de

 

Als ich 2011 beim Chamäleon Stralsund e.V. zu arbeiten begann...

 

…war mir noch nicht klar, dass ich 2013 meine Ausbildung als Erzieher anfangen werde. Als ich Im März 2011 nach 2 Jahren die stationäre Vor-und Nachsorgeeinrichtung “ La Vida “ erfolgreich beendete, habe ich zwar meine damalige Suchtproblematik in den Griff bekommen, aber ich hatte noch keine Idee, wie meine Berufliche Zukunft aussehen sollte.

Zu der Zeit stand ich kurz vor der Ausbildung zum Koch, jedoch war das eher eine Notlösung und ich hatte nicht wirklich Bock drauf, deshalb beschloss ich, dieses Vorhaben zu känzeln.

Es ergab sich die Möglichkeit für mich, in der therapeutischen Wohngemeinschaft TWIST ein Praktikum anzufangen. Ich nahm daraufhin auch wieder das Vorhaben Realschulabschluss in Angriff… Durch die fast 2 Jahre, die ich jetzt schon als Praktikant im Twist arbeite, verfestigte sich mein Wunsch, Erzieher zu werden. Es ist für mich immer noch komisch, auf der anderen Seite zu stehen und jetzt Derjenige zu sein, der helfen will und nicht Der, Dem geholfen wird. Aber ich konnte und kann immer noch viel lernen und es ist ein schönes Gefühl, dass was ich selbst gelernt habe, weitergeben zu können. Und deshalb werde ich den Berufsweg Erzieher beginnen und auch weiterhin gern im Twist arbeiten.

 

Kay Schwanebeck


Die Suchttherapeutin - Pamela Griebe

Diplomsozialpädagogin /S uchttherapeutin

 Pamela.griebe@chamaeleon-stralsund.de

Als ich 2013 ( wieder ) bei Chamäleon e.V. zu arbeiten begann...

 

Wenn Sie/Ihr mehr über meine Arbeit erfahren wollen/t, klickt bitte unter Suchttherapie!


TWISTlerin - Franziska Schumann

Heilerziehungspflegerin

 Franziska.schumann@chamaeleon-stralsund.de

 

Als ich 2016 beim Chamäleon e.V. zu arbeiten begann...

… kannte ich das Arbeitsgebiet schon sehr gut. Neben 3 Praktika im LaVida und im Phoenix war ich dort auch ehrenamtlich tätig. Mein Interesse an der Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen war riesig, also stellte ich mich 2013 das erste Mal dem Praktikum im LaVida. Dort merkte ich zwar, dass das Gebiet etwas für mich sein könnte, nur war ich noch nicht so ganz 100-prozentig davon überzeugt. Was sich aber schnell 2014 in meinem Praktikum im Phoenix änderte. Ich wusste nach kurzer Zeit schon, das ist es, was ich machen möchte. Aus den täglichen Herausforderungen, die mir gestellt wurden, wurde ich immer sicherer im Umgang mit den Klienten als auch mit den Kollegen. Ich wurde in allen Dingen tatkräftig unterstützt und das Gefühl, dort bleiben zu wollen, wurde immer größer. 2015 las ich dann im Internet, dass Chamäleon ehrenamtliche Mitarbeiter sucht, also meldete ich mich sofort und wurde mit offenen Armen herzlich empfangen. Seitdem war ich stetig im Phoenix tätig und absolvierte dort schlussendlich auch mein Abschlusspraktikum. Mit vollem Erfolg. Ich habe meine praktische Prüfung bestanden und somit gab es kein Hindernis mehr, welches mich vom Einstieg als Fachkraft hindern würde. Jetzt komme ich frisch aus der Ausbildung als Heilerziehungspflege und bin stolz hier gelandet zu sein.

 Franziska Schuman

 

 

Der Kunsttherapeut - Jens Kuhle

Diplom Art Psychotherapeut

 kuhlejens@t-online.de

 

Mehr darüber, dass Kunstherapie nicht malen nach Zahlen ist finden Sie, wenn Sie auf Kunsttherapie klicken!


Der Mann für alle wichtigen Fälle/ Der Hausmeister Manuel von Wittke

Holzfacharbeiter

 manuel.vonwittke@chamaeleon-stralsund.de

 

Als ich 2006 beim Chamäleon Stralsund e.V. zu arbeiten begann…

…war mein Nachname noch Weiland.

Ich kannte den Verein und seine Arbeitsfelder nicht. Sicherlich ging ich durch die Stadt und sah das gelbe Haus mit dem Tier, aber he, was ist das schon.

Doch eines Tages saß ich zum Vorstellungsgespräch in diesem gelben Haus mit dem Tier. Ich wurde nach meiner Belastungsgrenze gefragt und antwortete: „…wenn sie mir kein Piercing an die Backe tackern, hab ich keine Probleme…“. Zum Schluss hörte ich noch einen komischen Satz, wir melden uns bei Ihnen, und ich rechnete mit einer Absage. Eine Stunde später kam ein Anruf und ich wurde gefragt, wann ich anfangen könne. Antwort: Montag!!

Angefangen habe ich dann in der BeA. Das war unser Beschäftigungs- und Arbeitsprojekt. Danach haben wir den Kaktus gebaut. Nun wartete mein Bunker Office auf mich. Die alte Halle von der BeA wurde aufgegeben und mein neues Reich war im Keller von La Vida. Ohne BeA ging es aber nicht. Daher wurde eine neue Halle organisiert und aus der BeA wurde das TZ (Technikzentrum). Das ist mein neuer Platz, mit meiner eigenen Holzabteilung.

Doch was mache ich eigentlich? Ich arbeite mit Holz, habe den Hausmeisterservice, helfe bei den Metallbauern, kümmere mich „unsere“ Häuser, helfe den Schichtlern, malere…….

Kurzum, ich mache viel und helfe gern!

2013 kenne ich den Verein, sein Logo und alle Arbeitsfelder. Danke!

Manuel von Wittke


TWISTler - Marco Rolle

 Erzieher

 marco.rolle@chamaeleon-stralsund.de

 

 

 

Als ich 2016 beim Chamäleon Stralsund e.V. zu arbeiten begann... ...

absolvierte ich gerade meine Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher und war auf der Suche nach einer Nebentätigkeit im Bereich der sozialen Arbeit. Da ich schon vor meiner Ausbildung bereits 3 Ausbildungen abgeschlossen hatte, in der ich viel mit Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen gearbeitet habe (Tourismus, Animation, Sozialassistent), war es mir wichtig, auch weiterhin in dem Bereich tätig zu sein. Zu dem Zeitpunkt meiner damaligen Ausbildung, hatten wir gerade verschiedene Projekte mit dem benachbarten Flüchtlingsheim und deren Bewohnern durchgeführt. Durch diese Arbeit, habe ich viele Leute aus den verschiedensten Ländern kennengelernt und auch in meiner Freizeit viel mit Ihnen unternommen und Ihnen geholfen, verschiedene Hürden zu meistern. Diese Zeit hatte mich sehr geprägt und motiviert, auch weiterhin in diesem Bereich mitzuhelfen und meinen Teil für die Integration der Flüchtlinge beizutragen.

Durch einen Freund, der zu diesem Zeitpunkt ebenfalls beim Chamäleon e.V. als Sozialassistent arbeitete, wurde ich auf eine Stellenausschreibung im Bereich Begleitung und Betreuung minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge aufmerksam. Nach dem Vorstellungsgespräch wurde mir die Chance gegeben, in diesem wunderbaren und sehr tollen Verein, mein Können unter Beweis zu stellen. Seit meinem Abschluss zum staatlich anerkannten Erzieher im Juli 2017, wurde mir ein Arbeitsvertrag vom  Chamäleon Stralsund e.V. angeboten, welchen ich dankend und glücklich angenommen habe. Kurze Zeit später, ab August 2017, habe ich in eine Einrichtung nach Stralsund gewechselt und arbeite in der therapeutischen Wohngruppe Twist.

Hier konnte ich neue Einblicke im Bereich der Jugendhilfe kennenlernen. Trotz anfänglichen Schwierigkeiten, wurde ich vom gesamten Team, sowie Leitung und Geschäftsführung in allen Bereichen unterstützt und erfahre es noch heute, wenn es Bereiche gibt, bei denen ich noch nicht so die Erfahrung habe. Jeder Tag ist hier anders und das macht die Arbeit so spannend und abwechslungsreich. Auch wenn es Zeiten gibt, bei denen es sich anfühlt, die Welt bricht über mir zusammen, gibt es aber auch Tage und Momente, welche mir zeigen, dass ich genau die richtige Entscheidung getroffen habe, in diesem Unternehmen zu arbeiten.

Marco Rolle       

 


TWISTler - Daniel Sättler

 Erzieher i.A.

 Daniel.saettler@chamaeleon-stralsund.de

 

 

Als ich 2015 beim Chamäleon Stralsund e.V. zu arbeiten begann...


Spätestens nach meiner zweijährigen Arbeit als Integrationshelfer war klar, dass die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen genau das ist, was mich am meisten erfüllt. Nachdem ich zunächst ehrenamtlich für Chamäleon Stralsund e.V. im Pangea mit unbegleiteten minderjährigen Ausländern zusammenarbeitete, stieg ich kurze Zeit darauf voll ein.

Für diese Chance bin ich Chamäleon sehr dankbar! Da ich selbst multikulturell aufgewachsen bin und von Haus aus keinerlei Berührungsängste mit Menschen aus weiter Ferne habe, passte es 'wie die Faust auf's Auge'.

Ungefähr zwei Jahre später kam der Wechsel in die therapeutische Wohngruppe TWIST, in der ich nun seit März 2018 meine neue, intensive Herausforderung gefunden habe. Die immer wieder abwechslungsreichen Zeiten mit den Jugendlichen und die Erfahrungen, die ich hier sammeln darf, sind nicht nur spannend und besonders, sondern auch lehrreich und bereichernd für mich. In einem fachlich sehr kompetenten und kreativen Team zu arbeiten macht das Ganze letztendlich rund.

Ich freue mich auf eine hoffentlich lange, spannende & vielschichtige Zeit bei Chamäleon!

Daniel Sättler

 

 

 


Systemischer Familientherapeut -Thomas Lühe

Dipl.-Soz.Päd.(FH)

Systemischer Familientherapeut (SG) und Supervisor (SG)

 

 thomas.luehe@chamaeleon-stralsund.de

 

Als ich 2018 beim Chamäleon e.V. zu arbeiten begann...

war ich mitten im heißesten Sommer meines Lebens, was wortwörtlich zu verstehen ist. Puh, dachte ich, hier bin ich, ein wenig auf der Suche zu mir selbst, denn das was war, sollte nicht mehr sein und das was ist, muss irgendwie anders werden. Ich dachte in diesem Sommer 2018 daran, neben der Idee der „kleinen Selbständigkeit", all die Erfahrungen aus Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit/ Beratung, Supervision und Therapie zu bündeln, all den Menschen den ich bis dahin begegnet bin zu danken und endlich, nach vielen Jahren der sozialpsychiatrischen Tätigkeit, bei einem Jugendhilfeträger wieder tätig sein zu können. Ja, ich weiß, auch der Gedanke einen neu zu gründen, den hatte ich, doch dafür war der Sommer zu heiß …

Als „Wendekind" bin ich ja Umbrüche und neue Herausforderungen gewohnt und so freute ich mich auf die Idee und kam so mit Freunden in das eine oder andere Gespräch. So bekam ich von einem sehr guten Freund einen zielgerichteten Rat, es doch mal bei Chamäleon zu versuchen, was passen würde, so seine feste Überzeugung. Und ich befolgte den wohlwollenden Rat, bewarb mich initiativ bei Chamäleon dem „etwas anderen Therapiezentrum". Geduld, Witz, Beständigkeit, Fachlichkeit und Kreativität würden schon passen.

Ich war überrascht, wie herzlich schon das Erstgespräch in der Geschäftsstelle war, wohl auch nicht allein wegen meiner kurzen Hosen ;), die ich damals trug. Es kam schnell zum vertrauten fachlichen Austausch und gemeinsamen Verständnis, ja sogar schon mit Lösungen im Blick für spezielle Verhandlungspunkte, was mir sehr gefiel. So entstand wohl eine gemeinsame Idee in diesem kurzen Augenblick, die umgesetzt werden könnte, ein kleiner Funke, etwas Schönes, was sich zeigen kann und worauf ich mich freute.

Im Buch „Der kleine Prinz" (Le Petit Prince) vom französischen Autor Antoine de Saint-Exupéry, meinte der Fuchs zum kleinen Prinzen, dass er sich ihm vertraut machen müsse, welch eine geniale Idee … ,was mit Sicherheit auch zu „Pu der Bär" von Alan Alexander Milne passt, dessen Gedankenwelt und Perspektiven in Sachen Geduld, Weisheit und Charakterschärfe mich viel zum Lachen, Weinen und Nachdenken brachten. Wir sind eben doch mehr als die Summe des Gelebten, werden uns dessen in der Gegenwart bewusst, dass Veränderung für die Zukunft im Vertrauen in der Luft liegt. Wie aufregend!     

Die Arbeit mit den KlientenInnen, mit deren Familien, direkt und/ oder im Hintergrund, mit deren Geschichten, Ressourcen, Befindlichkeiten und Ausblicken ist hinsichtlich der Beziehungsarbeit meine Kernkompetenz. Meine Vision ist es, dass es normal ist Familien zu beraten, diese sich im Vertrauen Hilfe und Beratung suchen, bevor die Entwicklungsaufgaben Kinder und Eltern überfordern. Dass wir mehr niederschwellig vorsorgend, weniger nachsorgend agieren und uns die Frage stellen, was zu tun ist, um diese Familien zu verdienen, sich ihnen eben vertraut zu machen.

Puh, schön, dass ich bei Euch bin.

Thomas Lühe

 

 


Sie sind hier: Therapie |suchttherapeutische Jugendhilfeeinrichtung TWIST |Team